Unsere aktuellen Projekte

Langemarck

1932 schuf der Architekt Friedrich Hauser (Burschenschaft Hilaritas Stuttgart) die Langemarck Gedenkstätte. In der obrigen Abbildung sind die Schäden an der Struktur des Gedenkblocks bzw. Gedenkstein deutlich erkennbar. >weiterlesen<

Grünanlage

Das Augenmerk lag bisher auf den baulich relevanten Projekten an der Statik des Bauwerkes und der Innengestaltung, die einer hohen Dringlichkeit bedurften. Hinzu kamen auch immer wieder unerwartete Zusatzausgaben aufgrund von politisch motivierten Anschlägen. Ein Ansparen von Rücklagen war nicht möglich. Doch zunehmend müssen wir uns um das Gelände um das Denkmal herum kümmern. Es muss den geänderten Wetterbedingungen angepasst und den steigenden Besucherzahlen gerecht werden. >weiterlesen<

Verkehrssicherheit

Um die Sicherheit der Besucher auch weiterhin zu garantieren, müssen die Geländer erneuert werden. Zur ansprechenden Gestaltung und Sicherung der Fußwege sind wir als gemeinnützig anerkannter privater Verein auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. >weiterlesen<

Rastplatz

Direkt unterhalb des Denkmals und neben dem Hoteleingang steht diese baufällige Stützmauer. Darüber befindet sich ein heute noch wild bewachsenes Plateau mit direktem Blick auf die Wartburg. Nach der statischen Stabilisierung der Mauer soll dort eine Terrasse zwecks zusätzlicher Bewirtungseinrichtung entstehen. Durch die besonders im Sommer zunehmenden Besucherzahlen des Burschenschaftsdenkmals und damit verbunden die Zunahme der Gäste im Restaurant und dessen bewirtschafteten Außenbereich wird dringend weiterer Gastraum benötigt. >weiterlesen<

Präsentation

Das derzeitige Video stammt aus den 2000er Jahren und ist sowohl inhaltich als auch gestalterisch in die Jahre gekommen. Es gilt das Besuchererlebnis greifbarer zu gestalten und neu aufzubereiten. >weiterlesen<

abgeschlossene Projekte

Wandtafeln

Im Innenraum des Burschenschaftsdenkmals standen in 5 von den 9 Nischen die 2,70 m hohen Statuen derer, die Deutschland 1871 einten:
Kaiser Wilhelm I., sein Kanzler Otto von Bismarck, sein Kriegsminister Albrecht von Roon und sein Generalstabschef  Helmuth von Moltke, sowie der Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach als Beschützer der 1815 gegründeten Burschenschaft. In den übrigen vier Nischen waren Gedenktafeln mit den Namen der 87 in den Kriegen gegen Napoleon 1813-1815, Dänemark 1863 und Frankreich 1870/71 gefallenen Burschenschafter angebracht. Die Statuen wurden während der DDR-Zeit zerstört. >weiterlesen<